Leonidas Geschichte

Leonidas Geschichte

Leonidas Geschichte

(Übersetzung aus dem englischen Original auf www.leonidas.com)
Im Jahr 1910 reiste Léonidas Kestekides, ein Konditor aus den USA, erstmals nach Belgien, um seine Süßwaren vorzustellen. Wegen der außerordentlichen Qualität seiner Produkte sollte diese Reise ein großer Erfolg für Ihn werden.

Der Gründer:
Léonidas Kestekides

 

Der junge Léonidas Kestekides, Konditor in den USA seit den frühen Jahren von 1900, nimmt im Jahre 1910 an der Weltausstellung in Brüssel und 1913 in Ghent als ein Mitglied der griechischen Delegation aus den Vereinigten Staaten von Amerika teil.
Er wird mit der Bronze- und der Gold-Medaille für seine Konditor- und Süßwaren ausgezeichnet.
Durch die erlangte berufliche Aufmerksamkeit und die Liebe zu einem schönen Mädchen aus Brüssel, die er auch später heiraten wird, entscheidet sich Léonidas für ein Leben in Belgien. Er eröffnet ein Teehaus in Brüssel, Gent und Blankenberge.

Verliehene Gold-Medaille
bei der Weltausstellung im Jahr 1913 in Gent.


1935: In seinem "süßen Labor" in der Marché Aux Grains, Basile Kestekides, welcher den Gründer mit zum Erfolg führte, erschafft er eine große Auswahl an neuen Pralinen. In dieser Zeit ist auch die berühmte Manon Praline entstanden.

 


Tee-Haus in Blankenberge.
Das Geschäft in Blankenberge.


Im Jahr 1935 übernimmt der Neffe des Gründers, Basile Kestekides, mit Verantwortung für das Geschäft und entwirft das Logo mit dem König von Sparta zu Ehren seines Onkels.


Der Meister-Konditor verkauft seine frisch hergestellten Pralinen aus einem geöffneten Fenster in seinem Geschäft in Boulevard Anspach. Er zeigt die Ware in seinem Fenster, sodass Passanten im vorbeigehen sehen konnten. Ein revolutionäres und erfolgreiches Verkaufskonzept war geboren, das im Laufe der Zeit als "Guillotine-Fenster" bekannt wurde. Seitdem genossen die LÉONIDAS Pralinen einen ausgezeichneten Ruf und das Geschäft konnte stetig wachsen.

Der Traum des Gründers war es, diese erfolgreiche belgische Schokolade jedem zugänglich zu machen, ohne dass die Qualität der Ware leidet.

Ein LÉONIDAS-Laden in der Nähe von Bourse in Brüssel um 1958.


Die LÉONIDAS Manon Praline ist das perfekte Beispiel dafür, wie der Gründer diesen Traum umsetzte. Die innovative Idee war es, den traditionellen Fondant Zucker durch eine weiße Schokoladenhülle zu ersetzen und mit einer gerösteten Haselnuss zu verfeinern. Sehr bald wurde die LÉONIDAS Manon mit weißer Schokolade und gerösteter Haselnuss das "Flaggschiff" des gesamten LÉONIDAS-Sortiments.


Das LÉONIDAS Teehaus in Blankenberge vor dem 2. Weltkrieg..

Im Jahr 1970 wird LÉONIDAS zu einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt .

 


Jean Kesdekoglu in der Fabrik N°1

 

Jean Kesdekoglu in der Fabrik N°1
Fabrik N°2 in Boulevard Jules Graindor, Anderlecht.


Alexandros Kestekides kam im Jahr 1940 nach Belgien. Er und Basile arbeiteten zusammen an der Entwicklung unterschiedlicher Geschmacksrichtungen bei Nougat und Schokolade.

Alexandros Kestekidis führte sein Interesse an der Firma und neuen Produkten bis zu seinem Ende seiner Arbeit als Vorstand in 1998.

Das familiengeführte Unternehmen entwickelt und verbessert seine Rezepte für Kunden weit über die Grenzen von Belgien hinaus.
Die Expansion von Léonidas's ging ständig weiter, nicht zuletzt durch die Garantie an Frische und Qualität an seine Kunden.

In den Jahren 1983 and 1993, eröffnete LÉONIDAS zwei neue Fertigungsstätten um der steigenden Nachfrage nach den hochwertigen Produkten gerecht werden zu können. Im Jahr 2000 kauft LÉONIDAS das slowakische Unternehmen, welches die Produkte unter dem Markennamen Deva herstellte.

Nun, im 21. Jahrhundert werden die Produkte von LÉONIDAS in über 40 Ländern durch mehr als 1.700 Leonidas-Läden verkauft.

Und das Abenteuer geht weiter ...

Heute gilt der Name LÉONIDAS als Inbegriff belgischer Pralinen.

Für die Belgier sowieso, aber auch für Pralinen-Kenner in der ganzen Welt, die die belgischen Spitzenprodukte über alle 5 Kontinente genießen.
LÉONIDAS Pralinen werden in über 1.700 Leonidas-Verkaufsläden von Paris bis Rom, von Sydney bis Tokio und von Brüssel bis New York angeboten.
Tatsächlich, LÉONIDAS Pralinen werden überall verkauft. Egal in welches Land dieser Erde Sie reisen, welche Stadt Sie besuchen, Sie werden einen Laden mit dem Leonidas-Emblem finden.

App